Morse (CW) - Software

Aus OE Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


CW Software

aus der deutschen Hilfe von Eike, DM3ML: mit Dank an Steven R. Hurst, KA7NOC


Pic cw.gif
CW-Signal mit 30 wpm im Wasserfall-Display von MixW








CW-Einführung und Theorie

CW und Morse-Code

CW steht für continuous wave (kontinuierliche Welle), aber wenn Funkamateure diese Bezeichnung verwenden, beziehen sie sich auf die Verwendung des Internationalen Morse-Codes, mit dem sie durch eine Serie von Signalen und Pausen auf einer HF-Frequenz kommunizieren. Der Morsecode ist nach Samuel F.B. Morse, 1791-1872, benannt. Der Code besteht einer Serie von Punkten und Strichen. Jeder Buchstabe des Alphabets und jede Ziffer von 0 bis 9 hat eine individuelle Kombination davon. Der einfachste (und häufigste) Buchstabe ist das E mit einem einfachen Dit. Es gibt Leute, die bis zu 70 Worte (zu 5 Buchstaben) per Minute mitlesen können, das Mittel liegt bei 10 bis 30 Worten/Minute. Wenn Sie den Morsecode lernen, wird er nach einer Weile zur zweiten Sprache, Sie hören Worte statt einzelner Buchstaben und erkennen am Rhythmus den Zusammenhang und Sie folgen der Konversation

Anfänger senden üblicherweise mit einer einfachen Handtaste und schreiben jeden einzelnen Buchstaben an ihrem Empfänger mit. Fortgeschritte verwenden eine halbautomatische Taste (Bug) oder eine elektronische Taste, die automatisch Striche und Punkte erzeugt.

CW als computerisierte digitale Sendeart:

Mit einem Programm wie MixW kann CW auf dem Bildschirm wiedergegeben und per Tastatur gesendet werden, ähnlich wie bei den anderen digitalen Sendearten. MixW kann vom Computer erzeugten Morsecode nahezu fehlerfrei mitschreiben, den mit einer elektronischen Taste gegebenen ebenfalls, solange die Zeitbedingungen eingehalten werden. Es kann kleinen Variationen folgen, wenn der Nutzer Fehlausgaben akzeptiert. Es ist aber nahezu unmöglich, von Hand gegebene Morsezeichen mit dem Computer fehlerfrei zu dekodieren, hier ist das menschliche Ohr wesentlich toleranter und dem Computer überlegen.

Anmerkung DM3ML: Wer ein CW-Programm am PC zum Mitschreiben einsetzt, sollte CW zur Beurteilung des Erfolgs ausreichend mithören können.

CW über die Tastatur kann behinderten OPs helfen, die Schwierigkeiten mit einer Taste oder Paddle haben, aber CW lieben und CW auch bei höheren Geschwindigkeiten mitlesen oder –hören können.

CW-Betrieb (CW Operation)

Konfiguration

Der Empfang und die Decodierung von CW läuft, wie bei den anderen Digimodes, über die Soundkarte ab. Beim Senden wird ein anderer Weg genommen, hier gibt es vier verschiedene Möglichkeiten :

  1. Über die Soundkarte, der Transceiver steht dabei auf SSB
  2. Tastung der CW-Leitung des Transceivers analog zum Schalten der PTT-Leitung über eine COM-Schnittstelle. Der Transceiver steht auf CW
  3. Über ein CAT-Kommando an den Transceiver. Der Transceiver steht auf CW.
  4. Über einen Hardware-TNC, der CW sowohl kodiert als auch dekodiert

Soundkarten-CW:

Die Soundkarte gibt CW als getasteten Ton aus. Der Sender wird damit in SSB moduliert. Wählen Sie bei Configure > TRCVR CAT/PTT... die Möglichkeit CW out via soundcard.

Wählen Sie dann Mode > CW und dort unter Mode > Mode Settings einen Empfangsalgorithmus RX Algorithm. Wählen Sie dann im Wasserfall eine RX- und eine TX-Frequenz. Schalten Sie mit der RX/TX-Taste auf Senden und zurück auf Empfang. Sie senden nicht CW im hergebrachten Sinn, sondern arbeiten in SSB, u.U. sind die Oberwellen Ihres NF-Signals noch ein zweites oder drittes Mal zu hören. Sie können u.U. die schmalen Filter für CW nicht oder nur mit einer Umprogrammierung verwenden, Andererseits brauchen Sie gegenüber z.B. PSK31 keine zusätzlichen Installationen. Sie können VOX, PTT und/oder CAT wie bisher verwenden.

Direkte CW-Tastung:

Digimo3.gif
Der Transceiver wird über eine COM-Schnittstelle und eine zur PTT-Schaltung analoge Schaltstufe getastet. MixW arbeitet wie eine elektronische Taste. Ihr Transceiver steht auf CW und wird in CW getastet. Sie können die CW-Filter wie gewohnt zuschalten. Ihr Interface wird an die Leitungen RTS oder DTR wahlweise der CAT-Schnittstelle oder einer anderen COM-Schnittstelle angeschlossen. Wählen Sie Configure | TRCVR CAT/PTT oder Configure | Secondary PTT/RTTY Port und legen Sie unter Details fest, welches der Signale RTS oder DTR Sie zur CW-Tastung verwenden.

Zur Schaltung sehen Sie unter PTT-Schaltung (PTT Circuit) nach. Die NF-Frequenz für das TX-Signal wird vom Transceiver vorgegeben. Im Wasserfall ist die Sendefrequenz fest (LOCK) und wird mit einer roten Fahne markiert. Die RX-Frequenz ist frei wählbar und Sie können per Ohr dekodieren. Wenn Sie den RX-Algorithmus auf Manual gesetzt haben, können Sie den empfangenen Text von Hand in das RX-Fenster eintragen und die Möglichkeiten des automatischen Loggens nutzen. Sie sollten im Wasserfall die eigene Sendefrequenz auf die Sendefrequenz der Gegenstation setzen, um in Zero-beat anzurufen

CAT-Tastung:

Digimo4.gif
Falls Sie die PTT Ihres Transceivers bereits über die CAT steuern, können Sie die CW-Tastung auch über ein CAT-Kommando steuern (falls Ihr Transceiver über diese Möglichkeit verfügt). Setzen Sie im Dialog Configure | TRCVR CAT/PTT ein Häkchen in das Feld CW via CAT Command:

Sie können zusätzlich die Frequenzanzeige korrigieren, wenn Sie unter Cat correcting in Hz die Ablage für CW eintragen. Falls Sie diese Einstellung wählen, wird Ihr Transceiver automatisch auf CW geschaltet, die Frequenzablage berücksichtigt und der Transceiver über ein CAT-Kommando getastet








.

CW mit einem separaten TNC:

Digimo5.gif
Konfigurieren Sie diesen TNC wie unter TNC-Konfiguration und Betrieb (TNC Configuration and Operation) beschrieben für den externen CW-Betrieb

CW-Betrieb:

Wählen Sie CW mit Mode > CW oder klicken Sie auf die Sendeart im Statusbalken, bis CW erscheint. Stellen Sie dann Ihre Vorstellungen unter Mode > Mode settings ein:

Die RX- und TX-Frequenzen werden hier angezeigt, können aber wesentlich einfacher mit der Maus angeklickt werden .

Sie können MixW vorgeben, wie die Zahlen 0, 1 und 9 abgekürzt werden sollen. Die Geschwindigkeitk kann mit diesem nur bei CW angezeigten Bild verändert werden. Mit den Symbolen kann dem Programm mitgeteilt werden, welche Tastenart angeschlossen worden ist (Handtaste oder Paddle) :

Hinweis :

Digimo6.gif
Die Geschwindigkeitseinstellung gilt nur für das Sendesignal. Die Empfangsgeschwindigkeit wird vom Empfangsprogramm bestimmt und nachgeführt.

Empfang : Stellen Sie den Transceiver in den CW-Bereich eines Bandes und suchen Sie im Wasserfall oder Spektrum ein CW-Signal und klicken Sie darauf. Im RX-Fenster wird das empfangene Signal nach einer kurzen Abtastzeit wiedergegeben

Digimo7.gif
Sie können auch unter CW mehrere Fenster für verschiedene Stationen öffnen und zwischen diesen Fenstern umschalten.

Sie sehen an diesem Bild, daß die Gegenstation zuerst zu kurze und dann zu lange Abstände zwischen den Zeichen und auch den Worten macht. Sie werden feststellen, daß die Dekodierung von CW nur dann fehlerfrei ist, wenn die Gegenstation fehlerfrei gibt und vor allem die Pausenlängen innerhalb und zwischen den CW-Zeichen einhält. Am besten geht es mit Signalen, die vom Computer erzeugt werden, danach kommen Elbugs. Sie werden sehen, daß die Dekodierung selten fehlerfrei erfolgt, da das Zeitraster selten korrekt eingehalten wird. Probieren Sie es am besten einmal selbst, MixW dahin zu bringen, Ihr eigenes Signal fehlerfrei mitzuschreiben. Das ist eine echte Herausforderung, denn es ist sogar mit einer einfachen Taste möglich, so zu geben, daß MixW das Signal richtig lesen kann !