Kategorie:Digitale Betriebsarten: Unterschied zwischen den Versionen

(Digitale Betriebsarten - eine Übersicht)
 
Digitales Signal am Computer

Digitale Betriebsarten

In Ergänzung zu den verschiedenen Interessengruppen finden Sie hier eine Übersicht über die digitalen Betriebsarten im Amateurfunk.

Auf den Seiten in diesem Abschnitt wurden die entsprechenden Seiten aus dem deutschen Help-File des Programms MixW herauskopiert und um eine Darstellung eines entsprechenden Signals im Wasserfall-Display ergänzt. Es stellt Die Seiten werden laufend ergänzt. Wir stellen eine kurze theoretische Abhandlung des jeweiligen Übertragungsmodus dar vor und bietet bieten die Möglichkeit, sich mit den verschiedenen Betriebsarten vertraut zu machen.

Korrekturen und ergänzende Hinweise sind willkommen.

Digitale Betriebsarten - eine Übersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den digitalen Betriebsarten werden Texte, Bilder oder andere, nichtsprachliche Informationen mit Hilfe der Funktechnik von einem Sender zu einem oder mehreren Empfängern übertragen. Diese Daten kommen zumeist von einem Computer, können aber (z.B. auch heute noch bei Fernschreibgeräten) von eigenen Geräten kommen.

Um die Daten senden zu können, müssen sie durch ein Modem in hörbare Töne umgewandelt werden. Je nach Betriebsart kann dies durch ein externes Modem (z.B. ein TNC für Packet) oder die Soundkarte eines PCs erfolgen.

Digi mit PC 600.jpg

Die obige Zeichnung zeigt die Konfiguration und den Signalverlauf bei Verwendung der Soundkarte als Modem. Die empfangenen Signale von der Antenne werden im Transceiver demoduliert und in hörbare Töne umgewandelt. Diese werden (zumeist aus dem Lautsprecherausgang) dem Eingang der Soundkarte (Line-In oder Mic-In) zugeführt. Die Software im PC wandelt nun diese Töne entsprechend der gewählten Betriebsart in die Zeichen um und stellt diese am Bildschirm dar.

Beim Senden werden die eingegebenen Daten von der Software über die Soundkarte als Töne ausgegeben. Diese werden dem Mikrofoneingang des Transceivers zugeführt, der damit den Träger moduliert und das Signal über die Antenne aussendet.

Um die Verkabelung zu vereinfachen, eine galvanische Trennung zwischen Transceiver und PC und um eine Mithörmöglichkeit zu schaffen, bietet die Industrie sog. " Sound Card Radio Interfaces" an.

Digi mit PCIF 600.jpg

Diese werden zwischen Computer (Soundkarte) und Transceiver geschaltet und bieten Umschaltmöglichkeiten zwischen Voice-Betrieb und Digi-Mode, Mithören ein/aus, usw. Da beim Senden der Transceiver ja vom PC aus getastet werden muss, bieten diese Interfaces zumeist auch eine oder mehrere Möglichkeiten, die PTT zu bedienen.

CW

Hard- & Software
Links
Tipps und Tricks

Zurück



[[Datei:Pic rtty.gif|mini|Digitales Signal am Computer]]
            
            
            
            =Digitale Betriebsarten=
            
            
        In Ergänzung zu den verschiedenen Interessengruppen finden Sie hier eine Übersicht über die digitalen Betriebsarten im Amateurfunk. 
        
        
        
        Auf den Seiten in diesem Abschnitt wurden die entsprechenden Seiten aus dem deutschen Help-File des Programms MixW herauskopiert und um eine Darstellung eines entsprechenden Signals im Wasserfall-Display ergänzt. Es stellt Die Seiten werden laufend ergänzt. Wir stellen eine kurze theoretische Abhandlung des jeweiligen Übertragungsmodus darvor und bietetbieten die Möglichkeit, sich mit den verschiedenen Betriebsarten vertraut zu machen.
        
        
        
        
        
            
            Korrekturen und ergänzende Hinweise sind willkommen.
            
            
            
            === Digitale Betriebsarten - eine Übersicht ===
            
            
            
            
            
            Bei den digitalen Betriebsarten werden Texte, Bilder oder andere, nichtsprachliche Informationen mit Hilfe der Funktechnik von einem Sender zu einem oder mehreren Empfängern übertragen. Diese Daten kommen zumeist von einem Computer, können aber (z.B. auch heute noch bei Fernschreibgeräten) von eigenen Geräten kommen.
            
            
            
            Um die Daten senden zu können, müssen sie durch ein Modem in hörbare Töne umgewandelt werden. Je nach Betriebsart kann dies durch ein externes Modem (z.B. ein TNC für Packet) oder die Soundkarte eines PCs erfolgen.
            
            
            
            [[Bild:Digi_mit_PC_600.jpg|center]]
            
            
            
            Die  obige Zeichnung zeigt die Konfiguration und den Signalverlauf bei Verwendung der Soundkarte als Modem. Die empfangenen Signale von der Antenne werden im Transceiver demoduliert und in hörbare Töne umgewandelt. Diese werden (zumeist aus dem Lautsprecherausgang) dem Eingang der Soundkarte (Line-In oder Mic-In) zugeführt. Die Software im PC wandelt nun diese Töne entsprechend der gewählten Betriebsart in die Zeichen um und stellt diese am Bildschirm dar.
            
            
            
            Beim Senden werden die eingegebenen Daten von der Software über die Soundkarte als Töne ausgegeben. Diese werden dem Mikrofoneingang des Transceivers zugeführt, der damit den Träger moduliert und das Signal über die Antenne aussendet.
            
            
            
            Um die Verkabelung zu vereinfachen, eine galvanische Trennung zwischen Transceiver und PC und um eine Mithörmöglichkeit zu schaffen, bietet die Industrie sog. " Sound Card Radio Interfaces" an.
            
            
            
            [[Bild:Digi_mit_PCIF_600.jpg|center]]
            
            
            
            Diese werden zwischen Computer (Soundkarte) und Transceiver geschaltet und bieten Umschaltmöglichkeiten zwischen Voice-Betrieb und Digi-Mode, Mithören ein/aus, usw. Da beim Senden der Transceiver ja vom PC aus getastet werden muss, bieten diese Interfaces zumeist auch eine oder mehrere Möglichkeiten, die PTT zu bedienen.
            
            
            
            
            
            
            
            [[DB-CW|CW]]  <br />
            
            
            
            [[DB-HWSW|Hard- & Software]] <br />
            
            [[DB-Links|Links]] <br />
            
            [[DB-TuT|Tipps und Tricks]] <br />
            
             
            
            [[Interessensgruppen|Zurück]]__HIDETITLE__
            
            __KEIN_INHALTSVERZEICHNIS__
            
            __ABSCHNITTE_NICHT_BEARBEITEN__
(7 dazwischenliegende Versionen von 2 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
 +
[[Datei:Pic rtty.gif|mini|Digitales Signal am Computer]]
 +
 +
=Digitale Betriebsarten=
 
In Ergänzung zu den verschiedenen Interessengruppen finden Sie hier eine Übersicht über die digitalen Betriebsarten im Amateurfunk.  
 
In Ergänzung zu den verschiedenen Interessengruppen finden Sie hier eine Übersicht über die digitalen Betriebsarten im Amateurfunk.  
  
Auf den Seiten in diesem Abschnitt wurden die entsprechenden Seiten aus dem deutschen Help-File des Programms MixW herauskopiert und um eine Darstellung eines entsprechenden Signals im Wasserfall-Display ergänzt. Es stellt eine kurze theoretische Abhandlung des jeweiligen Übertragungsmodus dar und bietet die Möglichkeit, sich mit den verschiedenen Betriebsarten vertraut zu machen.  
+
Auf den Seiten in diesem Abschnitt wurden die entsprechenden Seiten aus dem deutschen Help-File des Programms MixW herauskopiert und um eine Darstellung eines entsprechenden Signals im Wasserfall-Display ergänzt. Die Seiten werden laufend ergänzt. Wir stellen eine kurze theoretische Abhandlung des jeweiligen Übertragungsmodus vor und bieten die Möglichkeit, sich mit den verschiedenen Betriebsarten vertraut zu machen.
 
 
Korrekturen und ergänzende Hinweise sind willkommen.
 
 
 
=== Digitale Betriebsarten - eine Übersicht ===
 
 
 
 
 
Bei den digitalen Betriebsarten werden Texte, Bilder oder andere, nichtsprachliche Informationen mit Hilfe der Funktechnik von einem Sender zu einem oder mehreren Empfängern übertragen. Diese Daten kommen zumeist von einem Computer, können aber (z.B. auch heute noch bei Fernschreibgeräten) von eigenen Geräten kommen.
 
 
 
Um die Daten senden zu können, müssen sie durch ein Modem in hörbare Töne umgewandelt werden. Je nach Betriebsart kann dies durch ein externes Modem (z.B. ein TNC für Packet) oder die Soundkarte eines PCs erfolgen.
 
 
 
[[Bild:Digi_mit_PC_600.jpg|center]]
 
 
 
Die  obige Zeichnung zeigt die Konfiguration und den Signalverlauf bei Verwendung der Soundkarte als Modem. Die empfangenen Signale von der Antenne werden im Transceiver demoduliert und in hörbare Töne umgewandelt. Diese werden (zumeist aus dem Lautsprecherausgang) dem Eingang der Soundkarte (Line-In oder Mic-In) zugeführt. Die Software im PC wandelt nun diese Töne entsprechend der gewählten Betriebsart in die Zeichen um und stellt diese am Bildschirm dar.
 
 
 
Beim Senden werden die eingegebenen Daten von der Software über die Soundkarte als Töne ausgegeben. Diese werden dem Mikrofoneingang des Transceivers zugeführt, der damit den Träger moduliert und das Signal über die Antenne aussendet.
 
 
 
Um die Verkabelung zu vereinfachen, eine galvanische Trennung zwischen Transceiver und PC und um eine Mithörmöglichkeit zu schaffen, bietet die Industrie sog. " Sound Card Radio Interfaces" an.
 
 
 
[[Bild:Digi_mit_PCIF_600.jpg|center]]
 
 
 
Diese werden zwischen Computer (Soundkarte) und Transceiver geschaltet und bieten Umschaltmöglichkeiten zwischen Voice-Betrieb und Digi-Mode, Mithören ein/aus, usw. Da beim Senden der Transceiver ja vom PC aus getastet werden muss, bieten diese Interfaces zumeist auch eine oder mehrere Möglichkeiten, die PTT zu bedienen.
 
 
 
 
 
 
 
[[DB-CW|CW]]  <br />
 
  
[[DB-HWSW|Hard- & Software]] <br />
+
__HIDETITLE__
[[DB-Links|Links]] <br />
+
__KEIN_INHALTSVERZEICHNIS__
[[DB-TuT|Tipps und Tricks]] <br />
+
__ABSCHNITTE_NICHT_BEARBEITEN__
 
[[Interessensgruppen|Zurück]]
 

Anhänge

Diskussionen