Kategorie:SOTA/Portable Antennen: Unterschied zwischen den Versionen

K
(Markierung: 2017-Quelltext-Bearbeitung)
(Markierung: 2017-Quelltext-Bearbeitung)

Beim SOTA Betrieb sind folgende Kriterien bei der Antenneauswahl zu beachten.

  • Zuverlässigkeit / Robustheit
  • Geringes Gewicht
  • Resonate Antenne oder ist ein Tuner (intern/extern) verfügbar
  • Welche Bänder haben die Chaser zur Verfügung und führen somit eher zum Erfolg


In diesem Artikel/Kategorie sollen in der Praxis bereits bewährte Antennen gesammelt werden.

VHF 2m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gummiwendel am Handfunkgerät kann hier maximal als Notlösung angesehen werden. Bei freier Sicht größerer Städte mag diese noch zum Erfolg führen aber eine lambda/4 Antenne oder besser eine aufrollbare J-Pole/Slim-Jim hat hier massive Vorteile. Hier gibt es von diversen Herstellern passende Lösungen mit flexiblen Antenne oder auch als Teleskopantenne auf kleines Packmaß getrimmt. Eine Funkfreunde nehme auch 2m/70cm Antenne welche für den Mobilbetrieb am Fahrzeug gedacht sind mit auf Tour. Hier empfielt es sich je nach Bauform noch an ein Radial mit lambda/4 anzuklemmen am Montagepunkt.

2m J-Antenne nach OE5AUL[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

J-Pole für 2m von OE5AUL (sk)


Material:

43,0 cm 300 Ohm Paralleldraht (Ladderline)

ca. 93 cm 1,5mm² Flexible Litze

Schrumpfschlauch

Heißkleber

Kabelbinder, schwarz

3 bis 5m leichtes Coaxialkabel wie Type RG316

Werkzeug: Seitenschneider, Lötkolben + Zinn




HB9CV 2m / 70cm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

HB9CV Infos

Mechanisch doch etwas aufwändiger. Es gibt diese von diversen Herstellern als faltbare oder zerlegbare Bauform.

Yagis nach DK7ZB[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus einem PVC Elektroinstallationsrohr, Schellen und Alurohren aus dem Baumarkt ist eine einfache aber effektive Yagi mit einfachen Mitteln zu bauen

Portable YAGI Bauvorschläge nach DK7ZB


Kurzwelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dipol[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klassische Antennenform aus 2 Schenkeln von Lambda/4 Stahlern. Meist mit einem 1:1 Balun (zb FT 114-43 Ringkern) versehen um die asymetrischer Anspeisung zu ermöglichen. Ausführungen mit Steckverbindungen um die Antenne zu verkürzen oder auch mit sogenannten Traps (also Bandpassfiltern bzw Sperrkreise) welche den Dipol auf mehreren Bändern nutzbar macht. Für QRP kann hier mit dünnen Drähten (0,5 mm Kupfer) sehr leichte Bauformen herstellen.

Beispiel: Coaxialkabel Trap Dipole

Verkürzte Vertikalantenne für 40m und 20m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe QSP 04_2021 Seite 26


Endfed Halfwave EFHW / Endgespeiste Antenne[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehr beliebt weil aufgrund der Bauweise auf mehreren Bändern resonant und somit schneller Bandwechsel möglich ist.

Typisch für SOTA wird zb. mit einem auf 40 m abgestimmten lambda-halbe Stahler gearbeitet. Diese Antenne ist dann auch mit gutem SWR auf 20, 15 und 10m ohne Tuner nutzbar.

Kompendium der EFHW von Frank Dörenberg N4SPP

Trapped Endfed Halfwave für das 40/30/20 m Band[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe QSP 03_2020 Seite 26


DX - L-Antenne bzw. Upper-Outer nach DK7ZB[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fürs 20/17/15/12/10 m Band kann hier mit einer nur 6m langen GFK Angelrute (Achtung kein CFK also Kohlefaser) eine leichte und DX fähige Antenne gebaut werden. Die Wanderstöcke halten den horizontalen Teil (Elevated radial) im Abstand von ca. 80 cm zum Boden.

L-Antenne Upper-Outer nach DK7ZB Für die oben beschrieben Form werden die 30m und 40 m Abschnitte der Anleitung einfach weggelassen.

9:1 Endfed Random-Wire[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Achtung: Diese Antenne benötigt einen Autotuner !

Je nach Ringkern und Drahtlänge können durch den Tuner auch mehrere Bänder gearbeitet werden.

40-6m Band nach EARCHI

Beim SOTA Betrieb sind folgende Kriterien bei der Antenneauswahl zu beachten.
        
        
        
        *Zuverlässigkeit / Robustheit
        
        *Geringes Gewicht
        
        *Resonate Antenne oder ist ein Tuner (intern/extern) verfügbar
        
        *Welche Bänder haben die Chaser zur Verfügung und führen somit eher zum Erfolg
        
        
        
        
        
        In diesem Artikel/Kategorie sollen in der Praxis bereits bewährte Antennen gesammelt werden. 
        
        
        
        ==VHF 2m==
        
        
        
        Die Gummiwendel am Handfunkgerät kann hier maximal als Notlösung angesehen werden. Bei freier Sicht größerer Städte mag diese noch zum Erfolg führen aber eine lambda/4 Antenne oder besser eine aufrollbare J-Pole/Slim-Jim hat hier massive Vorteile. Hier gibt es von diversen Herstellern passende Lösungen mit flexiblen Antenne oder auch als Teleskopantenne auf kleines Packmaß getrimmt.
        
        
        Eine Funkfreunde nehme auch 2m/70cm Antenne welche für den Mobilbetrieb am Fahrzeug gedacht sind mit auf Tour. Hier empfielt es sich je nach Bauform noch an ein Radial mit lambda/4 anzuklemmen am Montagepunkt.
            
            
            
            
        ====2m J-Antenne nach OE5AUL====
        
        [[Datei:J Pole 2m OE5AUL.jpg|mini|<span style="color: rgb(51, 51, 51)">J-Pole für 2m von OE5AUL (sk)</span>]]
        
        
        
        
        
        Material: 
        
        
        
        43,0 cm 300 Ohm Paralleldraht (Ladderline)
        
        
        
        ca. 93 cm 1,5mm² Flexible Litze
        
        
        
        Schrumpfschlauch
        
        
        
        Heißkleber
        
        
        
        Kabelbinder, schwarz
        
        
        
        3 bis 5m leichtes Coaxialkabel wie Type RG316
        
        
        
        Werkzeug: Seitenschneider, Lötkolben + Zinn
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        
        ====HB9CV 2m / 70cm====
        
        [https://www.qsl.net/dk7zb/HB9CV/Details-HB9CV.htm HB9CV Infos]
        
        
        
        Mechanisch doch etwas aufwändiger. Es gibt diese von diversen Herstellern als faltbare oder zerlegbare Bauform.
        
        
        
        ====Yagis nach DK7ZB====
        
        Aus einem PVC Elektroinstallationsrohr, Schellen und Alurohren aus dem Baumarkt ist eine einfache aber effektive Yagi mit einfachen Mitteln zu bauen
        
        
        
        [https://www.qsl.net/dk7zb/PVC-Yagis/PVC-details.htm Portable YAGI Bauvorschläge nach DK7ZB]
        
        
        
        
        
        ==Kurzwelle==
        
        
        
        ====Dipol====
        
        Klassische Antennenform aus 2 Schenkeln von Lambda/4 Stahlern. Meist mit einem 1:1 Balun (zb FT 114-43 Ringkern) versehen um die asymetrischer Anspeisung zu ermöglichen.
        
        Ausführungen mit Steckverbindungen um die Antenne zu verkürzen oder auch mit sogenannten Traps (also Bandpassfiltern bzw Sperrkreise) welche den Dipol auf mehreren Bändern nutzbar macht.
        
        Für QRP kann hier mit dünnen Drähten (0,5 mm Kupfer) sehr leichte Bauformen herstellen.
        
        
        
        Beispiel: [https://www.qsl.net/dl7jv/trap.htm Coaxialkabel Trap Dipole]
        
        
        
        ====Verkürzte Vertikalantenne für 40m und 20m ====
        
        Siehe [https://oevsv.at/export/shared/.content/.galleries/qsp_downloadgallery/2021_qsp_downloadgallery/QSP_04_2021.pdf QSP 04_2021] Seite 26
        
        
        
        
        
        ====Endfed Halfwave EFHW / Endgespeiste Antenne====
        
        Sehr beliebt weil aufgrund der Bauweise auf mehreren Bändern resonant und somit schneller Bandwechsel möglich ist.
        
        
        
        Typisch für SOTA wird zb. mit einem auf 40 m abgestimmten lambda-halbe Stahler gearbeitet. Diese Antenne ist dann auch mit gutem SWR auf 20, 15 und 10m ohne Tuner nutzbar.
        
        
        
        [https://www.nonstopsystems.com/radio/frank_radio_antenna_multiband_end-fed.htm Kompendium der EFHW von Frank Dörenberg N4SPP]
        
        
        
        ==== Trapped Endfed Halfwave für das 40/30/20 m Band ====
        
        Siehe [https://oevsv.at/export/shared/.content/.galleries/qsp_downloadgallery/2020_qsp_downloadgallery/QSP_03_2020.pdf QSP 03_2020] Seite 26
        
        
        
        
        
        ====DX - L-Antenne bzw. Upper-Outer nach DK7ZB====
        
        Fürs 20/17/15/12/10 m Band kann hier mit einer nur 6m langen GFK Angelrute (Achtung kein CFK also Kohlefaser) eine leichte und DX fähige Antenne gebaut werden. Die Wanderstöcke halten den horizontalen Teil (Elevated radial) im Abstand von ca. 80 cm zum Boden.
        
        
        
        [https://dk7zb.darc.de/Wire-Antennas/Vertical_L.htm L-Antenne Upper-Outer nach DK7ZB]
        
        Für die oben beschrieben Form werden die 30m und 40 m Abschnitte der Anleitung einfach weggelassen.
        
        
        
        =====9:1 Endfed Random-Wire=====
        
        Achtung: Diese Antenne benötigt einen Autotuner !
        
        
        
        Je nach Ringkern und Drahtlänge können durch den Tuner auch mehrere Bänder gearbeitet werden.
        
        
        
        [http://www.earchi.org/92011endfedfiles/Endfed6_40.pdf 40-6m Band nach EARCHI]
        
        
        
        [[Category:SOTA]]
Zeile 12: Zeile 12:
  
 
Die Gummiwendel am Handfunkgerät kann hier maximal als Notlösung angesehen werden. Bei freier Sicht größerer Städte mag diese noch zum Erfolg führen aber eine lambda/4 Antenne oder besser eine aufrollbare J-Pole/Slim-Jim hat hier massive Vorteile. Hier gibt es von diversen Herstellern passende Lösungen mit flexiblen Antenne oder auch als Teleskopantenne auf kleines Packmaß getrimmt.
 
Die Gummiwendel am Handfunkgerät kann hier maximal als Notlösung angesehen werden. Bei freier Sicht größerer Städte mag diese noch zum Erfolg führen aber eine lambda/4 Antenne oder besser eine aufrollbare J-Pole/Slim-Jim hat hier massive Vorteile. Hier gibt es von diversen Herstellern passende Lösungen mit flexiblen Antenne oder auch als Teleskopantenne auf kleines Packmaß getrimmt.
 +
Eine Funkfreunde nehme auch 2m/70cm Antenne welche für den Mobilbetrieb am Fahrzeug gedacht sind mit auf Tour. Hier empfielt es sich je nach Bauform noch an ein Radial mit lambda/4 anzuklemmen am Montagepunkt.
 +
 
====2m J-Antenne nach OE5AUL====
 
====2m J-Antenne nach OE5AUL====
 
[[Datei:J Pole 2m OE5AUL.jpg|mini|<span style="color: rgb(51, 51, 51)">J-Pole für 2m von OE5AUL (sk)</span>]]
 
[[Datei:J Pole 2m OE5AUL.jpg|mini|<span style="color: rgb(51, 51, 51)">J-Pole für 2m von OE5AUL (sk)</span>]]

Medien in der Kategorie „SOTA/Portable Antennen“

Diese Kategorie enthält nur folgende Datei.

Anhänge

Diskussionen